Funino unterm “Roten Stern”

Auch an diesem Wochenende wurde wieder ordentlich Funino in Leipzig gespielt. Gastgeber waren diesmal die Sportsfreunde des RSL (Roter Stern Leipzig) an der Bornaischen Str. Und wie auch schon bei den anderen Funino Turnieren zuvor, strahlte auch am dritten Spieltag wieder herrlich die Sonne. Petrus scheint wohl doch ein echter Funino Fan zu sein.

Funino in Leipzig – Roter Stern Leipzig

Gespielt wurde wieder in zwei Etappen, nämlich zunächst die U8 und anschließend die U9. Als so genannte Special Guests dieser Runde durften sich sich die Jungs und Mädchen über die Teilnahme von RB Leipzig freuen. Insgesamt waren 20 Teams in beiden Altersklassen vertreten. Belohnt wurden alle Kids von den RSL-Organisatoren zum Ende mit einem Eis auf Kosten des Hauses.

-> Achtung TV Tipp: (Mitschnitt von vergangener Woche beim LSC Funino Turnier)

MDR um 11 – das Ländermagazin am 18.09.2019 ab 11.00 Uhr

* Sport:
– Fußball: Aktuelles von den Teams aus Mitteldeutschland
– Mountainbike Trainingslager vor WM
– Im Fokus
– Funino in Leipzig

https://www.mdr.de/tv/programm/sendung

Funino in Markkleeberg – der Anfang ist gemacht

Am gestrigen Sonntag Nachmittag fand die erste Leipziger Funino Runde im ehrwürdigen UGI Sportpark von Kickers 94 Markkleeberg statt. Mit dabei insgesamt 26 Teams in zwei Runden ab 14.00 für die Altersklassen U8 sowie ab 16.00 Uhr die U9.

Nach der Verlosung der Startplätze begannen die jüngeren Jungs und Mädchen ihr sonntägliches Funino Turnier. Mit dabei diverse Mannschaften des Leipziger SC, BW Zorbau, Roter Stern Leipzig, SV Tresenwald und natürlich dem Gastgeber Kickers 94 Markkleeberg. Ebenfalls mit von der Partie, zwei starke Bambini-Teams des LSC und Kickers. Nach ca. 2 Stunden Funino Fußball konnten sich unermüdliche Markkleeberger F-Junioren im vermeintlichen “Endspiel” gegen den Leipziger SC durchsetzen.

Im sofortigen Anschluss startete dann mit 16 Teams das U9 Turnier. Unter anderem mit Teams des 1. FC Lokomotive Leipzig, KSC Leipzig, Leipziger SC, Olympia Leipzig, SV Tresenwald sowie Gastgeber Kickers 94 Markkleeberg. Die weiteste Anreise hatten allerdings die Gäste aus Thüringen, der FC Carl Zeiss Jena. Auch hier gab es ein vermeintliches “Endspiel” nach weiteren zirka 2 Stunden Spielzeit, welches der 1. FC Lok Leipzig gegen Kickers 94 Markkleeberg für sich entscheiden konnte.

Echte Sieger waren aber am Ende alle Teilnehmer, denn neben jeder Menge Spaß wurde natürlich auch wieder viel gelernt. Und jetzt heißt es schon am kommenden Wochenende Sport frei zur zweiten Runde auf dem Gelände des Leipziger SC. Wer sich intensiver über Funino informieren möchte, darf gerne auf unserer Webseite nachlesen.